FDP Bochum

Kreisverband

In der Beek: "Ich möchte nicht beim Biertrinken gefilmt werden." (02.03.2016)

Die Bochumer Polizeibehörde hat auf Anfrage des Innenministeriums das Bermudadreieck, die Kurt-Schumacher-Straße und den Buddenbergplatz rund um den Bochumer Hauptbahnhof als Orte gemeldet, an denen eine Kamera-Überwachung sinnvoll sein könne. "Ich möchte nicht im Bermuda-Dreieck beim Biertrinken gefilmt werden", kritisiert Olaf in der Beek, Kreisvorsitzender der FDP Bochum. "Das ist mal wieder ein typisches Beispiel für einen staatlichen Eingriff in die Bürgerrechte. Alles soll beobachtet werden. Wer sich überwacht fühlt, ändert aber auch als unbescholtener Bürger sein Verhalten. Das kann es doch nicht sein."

"Für mehr Sicherheit brauchen wir mehr Polizeipräsenz an möglichen Brennpunkten. Dabei müssen sowohl uniformierte wie auch Kräfte in zivil eingesetzt werden. Statt mal wieder über irgendwelche Placebos zu phantasieren, sollte der Landesinnenminister Jäger lieber die nordrhein-westfälische Polizei in den Stand versetzen, ihre Aufgaben richtig erfüllen zu können", so Olaf in der Beek abschließend.


Druckversion Druckversion 
Suche

Video: Denken wir neu!


Bundestagswahlprogramm 2017


Infos zum Koalitionsvertrag


Aktuelles aus der Ratsfraktion


TERMINE

25.11.2017Landesparteitag der FDP NRW28.11.2017FDP-Themenabend zum Prostitutionsschutzg...08.12.2017Weihnachtsmarktbesuch der FDP Bochum» Übersicht

Facebook

Mitglied werden

meine Freiheit