FDP Bochum

Kreisverband

FDP Bochum kritisiert neue Zwangsgebühren bei Steuererklärungen. (01.08.2016)

"Haben Sie schon Ihre Steuererklärung gemacht? Immer noch nicht? Dann können Sie froh sein, dass wir noch 2016 und nicht schon 2017 haben, denn im nächsten Jahr könnte das teuer werden", warnt Olaf in der Beek, Kreisvorsitzender der FDP Bochum. "Zwar haben die Bürgerinnen und Bürger künftig zwei Monate mehr und damit bis einschließlich zum 31. Juli Zeit, ihre Einkommenssteuererklärung abzugeben, aber dieser Fristverlängerung steht eine wesentliche Verschärfung der Verspätungszuschläge gegenüber. 25,- € pro Monat müssen verspätete Steuerpflichtige künftig zahlen. Die Finanzbehörden hingegen dürfen sich bei der Bearbeitung einer Steuererklärung alle Zeit der Welt lassen. In NRW benötigen die Finanzämter nach Auskunft des Bundes der Steuerzahler zwischen fünf Wochen und sechs Monaten für die Bearbeitung. Während den Bürgerinnen und Bürgern also schikanöse Zwangsgebühren in Aussicht gestellt werden, tut die Bundesregierung ansonsten nichts, um Verfahren zu beschleunigen."


Druckversion Druckversion 
Suche

Video: Denken wir neu!


Bundestagswahlprogramm 2017


Infos zum Koalitionsvertrag


Aktuelles aus der Ratsfraktion


TERMINE

25.11.2017Landesparteitag der FDP NRW28.11.2017FDP-Themenabend zum Prostitutionsschutzg...08.12.2017Weihnachtsmarktbesuch der FDP Bochum» Übersicht

Facebook

Mitglied werden

meine Freiheit