FDP Bochum

Kreisverband

Weniger Mittel pro Studierenden an den Bochumer Hochschulen. (13.10.2016)

Vor fünf Jahren hat die Landesregierung die Möglichkeit für Studienbeiträge abgeschafft. Schon damals war absehbar, dass die starre Kompensation von 249 Millionen Euro jährlich unzureichend ist, um den Wegfall der Einnahmen an den Hochschulen aus Studienbeiträgen auszugleichen. Wie aus einer Kleinen Anfrage der FDP-Landtagsfraktion hervorgeht, sind die Einnahmeausfälle abermals gestiegen, betroffen sind davon auch die Bochumer Hochschulen, darunter besonders die Ruhr-Universität Bochum. Olaf in der Beek, Kreisvorsitzender der FDP Bochum, erklärt dazu: "Die Landesregierung hat das Versprechen einer ausreichenden Kompensation der entfallenden Mittel zur Qualitätsverbesserung aus Studienbeiträgen gebrochen."

"Im Jahr 2012 stellte die Landesregierung für die Ruhr-Universität Bochum noch Kompensationsmittel in Höhe von 17.946.949 Euro zur Verfügung. Das entspricht etwa 541 Euro je Student. Fünf Jahre nach Abschaffung der Studienbeiträge ist dieser Werte für die Ruhr-Universität Bochum auf aktuell 16.315.602 Euro gesunken, obwohl die Zahl der Studierenden von 33.186 im Wintersemester 2011/12 auf 38.851 im Wintersemester 2015/16 gestiegen sind. Die Ruhr-Universität erhält also pro Studierenden nur noch etwa 420 Euro. Landesweit summieren sich die Einnahmeverluste seit 2012 auf 175 Millionen Euro. Der Ruhr-Universität Bochum stehen durch den Verteilmechanismus verglichen zu 2012 sogar netto insgesamt 1.631.347 Euro weniger zur Verfügung. Die Folge der unzureichenden Kompensation bekommen die Studierenden unmittelbar zu spüren. Der rot-grüne Mechanismus ist damit eindeutig gescheitert“, sagt Olaf in der Beek.


Druckversion Druckversion 
Suche

Video: Denken wir neu!


Bundestagswahlprogramm 2017


Infos zum Koalitionsvertrag


Aktuelles aus der Ratsfraktion


TERMINE

24.09.2017Stimmauszählung der BundestagswahlWahlparty im Restauraunt Lennox» Übersicht

Facebook

Mitglied werden

meine Freiheit